Das „Blaue Gold“ – Die richtige Lavendelpflege

| Autor: Lisa | Kategorie: Sommer 

Die blauen Lavendel-Felder bis zum Horizont sind das Markenzeichen der Provence. Wer möchte diese schöne Urlaubserinnerung nicht auch gerne zu Hause in seinem Garten wiederfinden? Unter den rund 40 Lavendel-Arten, die vorwiegend südlich des Mittelmeeres von Nordafrika bis Saudi-Arabien und auf den Kanarischen Inseln vorkommen, sind für unsere Gärten jedoch nur drei Arten von Bedeutung.

Für einen Hauch Provence sorgten knapp 1.700 Lavendelbüsche (Lavandula angustifolia 'Munstead') im Sommer 2015 auf der Insel Mainau

Echter Lavendel (Lavandula angustifolia):
Der Echte Lavendel ist gut frosthart und damit für unsere Gärten am besten geeignet. Die Sortenvielfalt  ist besonders reichhaltig und beinhaltet nicht nur verschiedene Blütenfarben, sondern auch unterschiedliche Wuchshöhen. Im typischen Lavendelblau zeigen sich die Sorten 'Hidcote Blue' und 'Imperial Gem',  in hellviolett die Sorte 'Folgate' und in rosa erblüht 'Miss Katherine'. Die Sorte 'Nana Alba' rundet die Farbpalette mit ihren weißen Blüten ab. Das Spektrum der Wuchshöhe reicht von gerade einmal 30 cm  bei der Sorte 'Peter Pan' bis zu 70 cm bei der Sorte 'Lumière des Alpes'. Unter den Echten Lavendel sollte also ein jeder die passende Sorte für sich finden. Die ätherischen Öle des Echten Lavendels sind im Übrigen besonders wertvoll, ihnen wird eine beruhigende und schmerzlindernde Wirkung nachgesagt.

Lavandin-Lavendel (Lavandula x intermedia):
Auf den Feldern der Provence wächst für die Gewinnung des Lavendelöls überwiegend Lavandin-Lavendel. Er bildet größere Büsche als der Echte Lavendel und sein Duft ist wesentlich intensiver. Im heimischen Garten lockt der Duft besonders Schmetterlinge an. Da Lavandin-Lavendel empfindlicher gegenüber Frost ist, benötigt er bei uns einen Winterschutz. Die Sorte 'Grosso' gilt als Provence-Lavendel schlecht hin.     

Schopf-Lavendel (Lavandula stoechas):
Obwohl er nur mäßig winterhart ist, ist der Schopf-Lavendel durch seine attraktiven Blüten bei uns als Topfpflanze für Balkon und Terrasse beliebt. Sein Blütenstand wird von länglich-eiförmigen Hochblättern, die ja nach Sorte bis zu fünf Zentimetern lang sein können, geziert. Als einzige Lavendelart ist er kalkempfindlich. Wer möchte kann es versuchen den Schopf-Lavendel im Topf an einem hellen, kühlen aber frostfreien Ort zu überwintern.

Direkt nach der Blüte sollten Sie Ihren Lavendel zurückschneiden, damit er schön kompakt bleibt

Die richtige Pflege
Alle Lavendel-Arten lieben die Sonne und sollten daher an vollsonnigen Standorten gepflanzt werden. Der Boden bzw. das Substrat im Topf sollte gut durchlässig und mit Ausnahme für den Schopf-Lavendel kalkhaltig sein. Staunässe, gerade im Winter, bekommt Lavendel nicht.
Am richtigen Standort gepflanzt, ist Lavendel eine pflegeleichte Pflanze. Gewässert und gedüngt wird nur sparsam. Dafür ist ein regelmäßiger Schnitt, am besten zwei Mal im Jahr, unabdingbar.

Der erste Schnitt erfolgt direkt nach der Blüte. Dabei werden nicht nur die verblühten Blütenstiele entfernt, sondern auch die oberen Triebspitzen. Nach zwei bis drei Wochen ist die Pflanze mit frischem Grün durchgetrieben und den Rest des Jahres zeigt sich der Lavendel wieder von seiner besten Seite. Im Frühjahr, wenn nicht mehr mit starken Winterfrösten zu rechnen ist, erfolgt der zweite Schnitt. Bis kurz vor den verholzenden Teil der Pflanze wird der Halbstrauch zurückgeschnitten und bleibt dadurch immer schön kompakt und blühfreudig.

Klein, aber oho: Die Sorte 'Thumbelina Leight' erreicht zwar nur eine Wuchshöhe von 30 cm, besticht jedoch durch kompakte, dunkelviolette Blüten und eignet sich sehr gut als Beeteinfassung

Lavendel und Rosen – Ein Traumpaar?
Lavendel und Rosen gelten als das Traumpaar im Garten. Allerdings handelt es sich meist nur um einen kurzen Flirt, denn für eine langjährige Beziehung sind die beiden nicht geschaffen. Während Lavendel kargen, trockenen und kalkreichen Boden liebt, bevorzugt die Rose einen frischen und nährstoffreichen Gartenboden, der nicht zu kalkhaltig sein darf. Das Glück der Beziehung hält daher meist nicht länger als zwei bis drei Jahre. Langfristig glücklich wird Lavendel mit anderen Pflanzen aus dem Mittelmeerraum wie Salbei, Thymian und Heiligenkraut.

Kommentare