So bleibt der Weihnachtsstern noch lange schön

| Autor: Verena | Kategorie: Winter 

In den vergangenen Wochen hatte er seinen großen Auftritt, der Weihnachtsstern. Doch jetzt nach den Festtagen sind die meisten Exemplare verwelkt und landen auf dem Müll. Die meisten wissen gar nicht, dass der Weihnachtsstern wieder zum Blühen gebracht werden kann. Dafür haben wir heute für Sie ein paar hilfreiche Pflegetipps zusammengestellt, damit Ihr Weihnachtsstern auch im neuen Jahr noch lange schön bleibt.

Ständig wachsende Farbenvielfalt: Neben dem traditionellen und beliebten Rot, gibt es den Adventsklassiker u.a. auch in Pink, Weiß, Lachsrosa, Cremefarben

Home Sweet Home
Bereits seit Anfang November konnte man das beliebte Familienmitglied der Wolfsmilchgewächse für Zuhause in vielen Geschäften kaufen. Doch auch wenn die meisten Weihnachtssterne (Euphorbia pulcherrima) in der Regel nur einen Winter in unseren Wohnzimmern zu Gast sind, handelt es sich doch um eine mehrjährige Pflanze, die ursprünglich aus Mexiko stammt und hier zu einem bis zu 6 Meter hohen Strauch heranwächst.

 

Inmitten der roten Hochblätter befinden sich die eigentlichen, ziemlich klein und unscheinbaren Blüten des Weihnachtsstern

Schneiden & Überwintern
Wenn Sie Ihren Weihnachtsstern bis zum nächsten Winter weiterkultivieren möchten, sollten Sie den winterlichen Zimmerpflanzen-Star jetzt auf ca. 10 cm zurückschneiden. Entfernen Sie dabei alte Hochblätter und Blüten. Es ist anzuraten, sich dabei mit Handschuhen vor dem austretenden Milchsaft, der zu Hautirritationen führen kann, zu schützen. Anschließend wird der Weihnachtsstern in frische Blumenerde getopft und an ein helles, sonniges Fensterbrett bei Zimmertemperatur gestellt. Der Wurzelballen ist immer leicht feucht zu halten. Staunässe sollte jedoch vermieden werden, da sonst die Wurzeln beginnen zu faulen. Gedüngt wird das erste Mal nach ca. 6 Wochen mit einem flüssigen Blühdünger nach Anleitung. Die frischen Austriebe können ein paarmal gestutzt werden, um eine buschige Pflanze zu erhalten.

Um sich Fortzupflanzen ist der Weihnachtsstern auf Insekten als wie z.B. Schmetterlinge als Bestäuber angewiesen

Der Countdown läuft: Den Weihnachtsstern wieder zum Blühen bringen
Im Sommer kann die Pflanze auch an eine halbschattigen Standort ins Freie umziehen. Jetzt sollte der Weihnachtsstern nicht mehr gedüngt werden und zur Ruhe kommen. Weihnachtsterne oder auch Pointsettien sind sog. Kurztagpflanzen, brauchen mindestens zwölf Stunden Dunkelheit täglich und blühen deshalb erst im Winter. Ab Anfang September kommt der Weihnachtsstern wieder ins Wohnzimmer und bildet je nach Sorte ab etwa November erneut gefärbte Hochblätter und Blüten aus.

Tipp von der Mainau-Redaktion
Achten Sie bereits beim Kauf Ihres Weihnachtssternes darauf, dass die kleinen gelblich grünen Blüten in der Mitte der farbigen Hochblätter knospig sind und dass der Weihnachtsstern nicht im Kalten stand und auch geschützt transportiert wurde, da er sehr empfindlich auf kühle Temperaturen und Zugluft reagiert.

 

Kommentare